Geldanlage: ETF-Sparplan für Kinder – so geht es.

ETF Sparplan Kinder

Warum gerade einen ETF-Sparplan?

Du kennst es vielleicht auch. Die ersten Monate oder auch Jahre mit den kleinen Sprösslingen sind gemeistert worden. Jeder hat seine Rolle in der Familie gefunden und langsam beginnt man mal etwas weiter zu denken.

Über die Zukunft seiner Kinder macht sich wohl jede Mama und jeder Papa viele Gedanken.
Dazu zählt natürlich auch die finanzielle Situation.
Irgendwie wird doch alles im Leben danach ausgerichtet, dass die Kinder eine möglichst solide finanzielle Basis haben. Das fängt an mit mit der richtigen Wahl von Kindergarten und Schule und endet bei Wahl der richtigen Geldanlage für seine Kinder.

In Zeiten von Hoher Inflation und niedrigen Zinsen eignen sich nicht viele Anlagen für den Vermögensaufbau.
Sparbuch, Bausparvertrag oder Lebensversicherung sind derzeit so niedrig verzinst, dass das Vermögen förmlich von der Inflation aufgefressen wird.

Was bleibt da also noch, um die Geldgeschenke von Oma und Opa oder auch die monatliche Sparrate anzulegen?

Aktuell eignen sich hier vor allen Dingen ETF-Sparpläne. Hier kannst du mit einer jährlichen Rendite von circa 8% bei einer Anlage in einen breit gestreuten Weltfonds wie den MSCI World rechnen und die Kosten der Anlage sind sehr gering.

Machen wir mal eine Beispielrechnung mit folgenden Annahmen:

Euer Kind bekommt zur Geburt 1.000€ von Oma und Opa geschenkt und ihr möchtet noch jeden Monat zusätzlich 50€ bis zum 18. Geburtstag sparen. Ihr wählt einen thesaurierenden ETF auf den MSCI World Index aus mit den oben genannten 8% Rendite pro Jahr aus.

Startkapital1.000€
Einzahlungen über 18 Jahre50€ monatl.
Summe aller Einzahlungen11.800€
Endbestand des ETF Vermögens28.365€


Die Rendite beträgt in dem Beispiel sagenhafte 16.565€. Auf den Zugewinn sind natürlich auch noch Steuern zu entrichten, aber dazu unten mehr.

Hier bei Finanztip kannst du den ETF-Rechner nutzen, um weitere Modellbeispiele zu berechnen.

Wenn du mehr dazu erfahren willst, was ein ETF überhaupt ist und welchen du wählen kannst, dann lies hier weiter.

Geld anlegen Kinder ETF

Das Junior Depot

Um Geld in einen ETF investieren zu brauchst du vor allen Dingen erstmal eins: ein Wertpapierdepot. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: entweder eröffnest du das Depot auf deinen Namen und sparst stellvertretend für deine Kinder oder aber du eröffnest ein Junior Depot auf den Namen deiner Kinder.

Beides hat Vor- und Nachteile, welche ich nun erläutere:

Depot auf Namen der Eltern:

Vorteile-Einfache Depoteröffnung
-Kind kann nicht automatisch mit Volljährigkeit über das Vermögen bestimmen
Nachteile-Vermögen wandert bei Tod oder Scheidung in die Erbmasse/ Scheidungsmasse
-Sparerpauschbetrag der Eltern von 801€ (1.602€) wird für das gesamte Vermögen herangezogen

Depot auf Namen des Kindes:

Vorteile-Kinder verfügen über einen jährlichen Steuerfreibetrag i.H.v. 9.744 € + Sparerpauschbetrag von 801€
-Vermögen gehört allein dem Kind
Nachteile-Depoteröffnung komplizierter (Zustimmung beider Sorgeberechtigten, Geburtsurkunde des Kindes)
-Nicht alle Wertpapierarten handelbar (keine Optionsscheine bzw. andere Derivate)
-Kind kann mit 18 frei über das Vermögen verfügen- Eltern verlieren Handlungsvollmacht

Wie du siehst gibt es einige Punkte zu beachten, um hier die richtige Wahl zu treffen.

Wo kann man ein Junior Depot eröffnen?

Das ist leider auch noch nicht bei jedem Anbieter möglich. Die Neobroker Trade Republic, Scalable Capital oder auch JustTrade bieten ein Kinderdepot bisher noch nicht an.

Bei vielen Sparkassen und auch Volksbanken oder auch Direktbanken wie bei der Comdirect, bei flatex, der DKB oder auch ING Diba ist dies aber möglich.

Besonders positiv stechen hier flatex und die ING Diba hervor, da die beiden Anbieter weder Gebühren für die Depotführung, noch für die Sparplanausführung verlangen.

Die Steueroptimierung beim Junior Depot

In Deutschland zahlst du auf alle Kapitalerträge (Kursgewinne und Zinsen/Dividenden) eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25% + Solidaritätszuschlag.

Im oben genannten Beispiel müssten, wenn man nach 18 Jahren die ETF-Anteile verkauft 16.565€ versteuert werden. Zieht man davon noch 9.744€ +801€ Freibeträge ab, verbleiben noch 6.020€, die versteuert werden müssten.

Da wir aber ungern Steuern zahlen wollen, nutzen wir einen einfachen Trick: wir verkaufen bereits im Jahr vorher einen Teil des Vermögens, nutzen den Steuerfreibetrag aus und kaufen die verkauften Anteile sofort wieder zurück. So zahlen wir bei geschickter Planung im besten Fall keine Steuern auf den Gewinn.

Und das klingt wunderbar in meinen Ohren.

Fazit

Wenn du Geld für deine Kinder anlegen möchtest, dann führt derzeit kein Weg am Renditewunder ETF-Sparplan vorbei. Je eher du damit beginnst, desto besser.

Ein Junior-Depot macht vor allen Dingen bei der Steueroptimierung Sinn durch den hohen Grundfreibetrag.

Wünscht du dir nicht auch, dass deine Eltern auch für dich so Geld angelegt hätten damals?
Meine Eltern haben das nicht getan, aber ich habe tausend gute Gründe es für meine Kinder in diesem Fall besser zu machen.

In dem Sinne: Ran an die Bulletten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.